KulturVeranstaltungskalenderPartnerstadt

Einweihung Bahnhofsvorplatz in Weinsberg mit Pflanzung eines Freundschaftsbaumes

Im Gedenken an den 25. Jahrestag der Wiedervereinigung Deutschlands und die freundschaftlichen Beziehungen zwischen Weinsberg und Cossebaude hat die Stadt Weinsberg im Rahmen der Neugestaltung des Bahnhofsplatzes eine Blutbuche gepflanzt. Der neu gestaltete Platz wurde am 3. Oktober 2015 der Öffentlichkeit übergeben.

  • Stele
  • Einweihung Bahnhofsvorplatz in Weinsberg mit Pflanzung eines Freundschaftsbaumes

 

 

Partnerstadt Weinsberg

Nach Weinsberg bestehen schon seit 1990 Beziehungen. Entstanden sind die Kontakte durch eine Anfrage des Kultusministers a.D. von Sachsen und Bürgers von Cossebaude Dr. Matthias Rößler, der als damaliger Leiter der Fachgruppe "Wissenschaft-Bildung" im Rahmen der ge-meinsamen Kommission Baden-Württemberg / Sachsen den Wunsch nach einer Partnerschaft zum Ausdruck gebracht hatte.

Weinsberg ist heute eine Stadt mit insgesamt 11.297 Einwohnern. Als Siedlung, am Fuße der Reichsburg Weinsberg entstanden, erhielt sie um 1200 Stadtrechte (staufische Stadtgründung).

Nicht nur namentlich ist die Stadt Weinsberg sehr eng mit dem Wein verbunden. In Weinsberg befindet sich die älteste Weinbauschule Deutschlands, das Staatsweingut Weinsberg, ebenso wie der Württembergische Weinbauverband. Das Staatsweingut Weinsberg gegr. 1868 ist die älteste Wein- und Obstbauschule Deutschlands und hat als eine der führenden Einrichtungen dieser Art internationalen Ruf.

In die Stadt Weinsberg wurden die Orte Gellmersbach, Grantschen und Wimmental in den 70ziger Jahren in die Stadt Weinsberg eingegliedert.

[Informationen über Weinsberg zum download]

Das „Tor zum Weinsberger Tal“

Der Weinsberger Wein- und Rosenrundweg zeigt am „Tor zum Weinsberger Tal“ immer wieder neue Perspektiven und phantastische Panoramen in allen vier Himmelsrichtungen. Rund um die Burgruine Weibertreu erklären 17 Tafeln wichtige Themen des Weinbaus sowie ökologische Besonderheiten entlang des 1250 Meter langen Weges. Faszinierend ist die Vielfalt der Rosenanpflanzungen. Neben Wildrosen sind rund 100 weitere Sorten zu bewundern.

Auf der westlich in Richtung Schemelsberg gelegenen Erweiterungsstrecke werden weitere Weinsorten präsentiert, darunter viele Weinsberger „Originale“, also Kreuzungen der Staatlichen Lehr- und Versuchanstalt für Wein- und Obstbau. Dieser Weg fürht am Waldrand zurück zum Burgberg und ist insgesamt 3 Kilometer lang.

Feierliche Eröffnung des Weinsberger Wein- und Rosenrundweges